Gabelsbergerstr. 51 - 80333 München - Tel +49 89 51110015 - Fax +49 89 51110018 - kontakt@galerie-rettberg.de
" order_by="sortorder" order_direction="ASC" returns="included" maximum_entity_count="500"]

 

Künstlerin: Gülbin Ünlü

Sal, we gotta go and never stop going until we get there.
– Where we going, man?
I don’t know but we gotta go.

(Jack Kerouac, On the road)

Die Künstlerin Gülbin Ünlü arbeitet multimedial: Von Malerei, Fotografie, Video bis hin zu Performance, Musik und Literatur. Die Idee selbst entscheidet, in welcher Form sie verwirklicht wird. Wenn eine Technik zur Umsetzung nicht reicht, wird kombiniert. So findet die Künstlerin in jeder Arbeit zu einer eigenen Bildsprache, die sie dem Betrachter in verschiedenen Ausdrucksformen eröffnet.

Gülbin Ünlü fordert sich in ihrer Kunst immer wieder selbst heraus: Als Rechtshänderin malt sie mit der linken Hand, die Texte für ihre Bücher wirft sie durch einen Textgenerator, ihre Musik wird zur Performance. Es geht immer darum, im Prozess zu bleiben, nicht in die eigene Routine zu verfallen. Zufall und Spontanität bringen Lebendigkeit ins Spiel, setzen Unterbewusstes frei und führen immer weiter zu neuen Bildideen.

Mit Leichtigkeit scheint es Ünlü zu gelingen, zeitgenössische Fragen in einer subtilen Bildsprache zu erzählen. Sie stellt festgefahrene Muster und Traditionen in Frage und richtet sich gegen den Optimierungswahn unserer Zeit. Aktuell steht das Verhältnis des Menschen zu Tier und Natur im Fokus ihrer Arbeiten. Die Künstlerin stellt die widersprüchlichen Rollen des Tieres zwischen Nutztier, Nahrungsmittel, Statussymbol und geliebten Haustier in Frage. Ohne zu urteilen, überlässt sie dem Betrachter einen Freiraum, in dem er selbst sein eigenes Verhältnis zu Natur und Tier ausloten kann.

Die Galerie Rettberg präsentierte die Künstlerin zum ersten Mal in der Gruppenausstellung „akkord“ (Juli bis September 2018) neben Arbeiten von Martin Wöhrl und Timur Lukas. Auch in dieser Ausstellung wurde Ünlüs Vielseitigkeit spürbar: Neben einer Videoarbeit präsentiert die Künstlerin eine neue Serie auf Papier, die mit einer selbst entwickelten Technik mit Druckertinte entstanden ist. Diesem Verfahren geht eine lange Experimentierphase voraus. Ünlü verwendete sie bereits für ihre Diplomarbeit (AdBK, Februar 2018), die mit dem Preis der Erwin und Gisela von Steiner Stiftung ausgezeichnet wurde. Die Künstlerin greift dafür auf eigene Fotografien zurück, die sie zunächst digital verfremdet. Indem sie eingescannte Kleidungsstoffe als Ebenen über die Motive legt, gewinnen die Fotografien eine illusionistische Struktur und Farbigkeit.

Die finalen Entwürfe werden auf einzelne Blätter gedruckt und zu Collagen zusammengefügt. Im nächsten Schritt beginnt die Künstlerin, mit Wasser über die Arbeiten zu malen. Die Druckertinte verflüssigt sich und löst sich immer mehr von ihrem Bildträger. Unter den einzelnen, gedruckten Farbschichten kommen neue Farben zum Vorschein. Auch die Bildmotive verschwimmen in der Abstraktion und verbinden sich zu neuen Kompositionen. Bis zu einem gewissen Zustand dekonstruiert die Künstlerin den Bildraum, wobei die Silhouetten einzelner Motive immer noch klar zwischen den verflüssigten Farbformen erkennbar sind: Skulpturen früher Götterbilder, Tiere, schemenhafte Gesichter, die aus einer dunklen, tropenartigen Atmosphäre hervortreten.

Auch in der Ausstellung „freude“ (2019, zusammen mit Boban Andjelkovic) wird ihre künstlerische Vielseitigkeit sichtbar. Neben Aquarellen mit Druckertinte präsentiert Gülbin Ünlü zwei neue Serien, für die sie zwei völlig unterschiedliche künstlerische Verfahren entwickelte: In den Stickarbeiten werden zwei traditionelle künstlerische Techniken umfunktioniert und miteinander kombiniert. Ergänzend dazu zeigt die Künstlerin eine Skulptur aus Jutestoff, in der sie dieses Verfahren in den dreidimensionalen Raum hinein erweitert. Für die neue Serie der „Reflektorbilder“ arbeitet Gülbin Ünlü mit Reflektorfarbe auf grauem Papier. Auf den ersten Blick wirken diese Arbeiten monochrom und unscheinbar. Nur in bestimmten Lichtverhältnissen oder durch den Blitz einer Kamera geben sie ihre Gestalt preis.

zur Übersicht
Vita
2018Diplom an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Markus Oehlen mit Auszeichnung: Preis der Erwin und Gisela von Steiner Stiftung
2012-2017Studium der Malerei, Grafik und Skulptur bei Prof. Markus Oehlen an der Akademie der Bildenden Künste München
Einzel- und Doppelausstellungen (Auswahl)
2019"freude" (mit Boban Andjelkovic), Galerie Britta von Rettberg
2015"Why so serious?", Weltraum, München
2014"Nix verstehen ist besser als gar nix", Galerie art:ig, München
"Ü und Marc Aurel", Galerie Robert Weber, München
Gruppenausstellungen (Auswahl)
2019“Wieder Sehen”, Kunstarkaden, München
“Freie. Radikale. wer raubt, plündert oder stiehlt”, Galerie der Künstler, München
"Schaustellung", Das Kapital, Berlin
2018"no stop non stop", Lothringer 13 Halle, München
"akkord" (mit Timur Lukas und Martin Wöhrl), Galerie Britta von Rettberg, München
Debütanten, MMA, München
2017"Artificial Idiocracy", Raumschiff (Ars Electronica), Linz (AT)
"Straußland", Galerie Verein Berliner Künstler, Berlin
"Go to paradise – Arkadenale", Kunstarkaden, München
"Tiefes Loch auf Teppich", Kunstpavillon München
2016"Aus der Mitte entspringt ein Kreis", Kunstarkaden, München
"Under my Thumb" NeuWestBerlin, Berlin
"Bungalow #6-2", Chomjan, KohPayam (THA)
2015"ARTisFACTION", Pinakothek der Moderne, München
"I'll Architecture you", Die Färberei, München
"Konglomerat", Kunstpavillon, München
"Zimmer frei", Hotel Mariandl, München
"Meth-Brötchen für alle!", Kapital, Berlin
"Contemporary Photography 2", First Page Gallery, München
"Lonely Island", Knust x Kunz+, München
2014"Oehlen Maschine", 1 Page Gallery, München
Preise und Auszeichnungen
2019Buchförderung, Golart Stiftung
2018Preis der Erwin und Gisela von Steiner Stiftung (Diplompreis)
2017Forschungsstipendium “2:1”, Zentrum für interdisziplinäre Studien/CX und Soziales Netzwerk München e.V., München
Publikationen
2018"Buch 1", VistVunkVerlag, München
2016"Aus der Mitte entspringt ein Kreis", Ausstellungskatalog, Kunstarkaden, München
"Ich höre was was du nicht hörst", LP, Haufen Records
2015"VKP", LP, Haufen Records
Projekte
Seit 2015Mitglied des Künstlerkollektivs "Temporäres Archiv der Gegenwart"
Mitglied des Künstlerduos "VKP"
Komiteemitglied "Lothringer13_Florida", München
×

Anmeldung zu unserem Newsletter

* Pflichtfeld